Agrardiesel: Infos zur Antragstellung

Agrardiesel: Infos zur Antragstellung

Anfang März sind Ihnen die Verbrauchslisten zum Gasölantrag für das Verbrauchsjahr 2018 zur Eintragung als überbetrieblicher Verbrauch von Dritten im Formular unter Punkt 4.4 zugegangen.

Die Formulare zum Gasölantrag (1140 lange Form oder 1142 kurze Form) können Sie hier anklicken und downloaden.

In diesem Jahr möchte der Zoll das online- Antragsverfahren voran bringen und bittet darum, die Anträge nicht mehr per Papier einzureichen.

Grundsätzlich ist jedoch das Papierverfahren weiterhin möglich.

Unsere Empfehlung: Füllen Sie den Gasölantrag 1140 oder 1142 online aus, vergessen Sie aber bitte nicht, das Kontrollblatt auszudrucken, zu unterschreiben und fristgerecht postalisch zu versenden.

Gerne sind wir Ihnen natürlich beim Erstellen der Anträge behilflich. Bitte melden Sie sich dazu aber telefonisch an.

Spätestens am 30.9.2019 um 0.00 Uhr müssen Sie Ihren Gasölantrag dann in Passau abgegeben haben.

gegenüber dem Verbrauchsjahr 2017 haben sich heuer im eigentlichen Gasöl- Antragsverfahren keine Änderungen ergeben.

Das Zusatzformular 1462 steht heuer jedoch nicht mehr in Papuerform zur Verfügung. Zu Anfang des Jahres stand eine Registrierungspflicht beim Zoll im Raum, dies ist momentan jedoch ausgesetzt. Derzeit wird also kein Zusatzformular zum Gasölantrag verlangt. Sollte sich dies wieder ändern werden wir unsere Mitglieder informieren.

Das Hauptzollamt empfiehlt den vereinfachten Antrag, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Sie haben im Verbrauchsjahr 2017 einen vollständigen Antrag (Vordruck 1140) oder einen vereinfachten Antrag (Vordruck 1142) abgegeben, der vom Hauptzollamt nicht abgelehnt wurde.
  • Seit Ihrem letzten vollständigen Antrag (Vordruck 1140) haben sich keine Änderungen bei Betriebsart(en), Personenkreis und Anzahl der Bienenvölker ergeben.
  • Sie haben zwischen dem 01.01.2016 und heute keine De-minimis-Beihilfen nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 beantragt/erhalten oder Beihilfen ausschließlich in Form von Steuerentlastungen nach § 57 Energiesteuergesetz für im Forst verbrauchte Energieerzeugnisse (Entlastung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft) beantragt/erhalten.

Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, ist der vollständige Antrag zu stellen.

Hinweis: Ausnahme Betriebsübergabe

Zu beachten ist, dass bei einer Betriebsübergabe bis zum Übergabezeitpunkt (In der Landwirtschaft oft der 01.07.) der vereinfachte Antrag gestellt werden kann, jedoch beim ersten Antrag des Übernehmers ein vollständiger Antrag mit allen Angaben beim Hauptzollamt eingereicht werden muss.

Antragsformulare herunterladen:

                 -> Hier gelangen Sie zur Internetseite des Zolls. Dort (rechts oben) können Sie die Formulare herunterladen oder direkt online ausfüllen.

 


So helfen wir Ihnen bei der Antragstellung

gerne helfen wir Ihnen beim Ausfüllen des Agrardieselantrags und versenden diese entsprechend per Einschreiben an das Hauptzollamt. Wenn Sie Fragen haben, oder einen Termin vereinbaren wollen rufen Sie uns an.

das sollten Sie unbedingt mitbringen:

  • Kopie des Antrags aus dem Vorjahr
  • Flächenänderungen (Flächennutzungsnachweis Mehrfachantrag)
  • Angaben zum Restbestand des 31.12. im Verbrauchsjahr
  • bei Dieselauto: gefahrene km im Verbrauchsjahr
  • Dieselrechnungen
  • Dieselverbrauchsbescheinigungen Lohnunternehmer/Maschinenringe
  • De minimis-Bescheide der letzten 3 Jahre!
    (De-minimis-Beihilfen nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013, welche nicht durch das Hautpzollamt bzgl. Agrardiesel Forstverbrauch ausgestellt wurden - siehe auch DeMinimis Artikel)
  • Amtliche Kennzeichen aller landwirtschaftlichen Fahrzeuge!

beachten Sie bitte auch ...

Kennzeichen landwirtschaftlicher Fahrzeuge (Punkt 5.1)

Im aktuellen Agrardieselantrag müssen alle Amtlichen Kennzeichen der landwirtschaftlichen Fahrzeuge erfasst und angegeben werden. Bitte beachten Sie diese Änderung! Im online Antrag ist eine Antragstellung ohne diese Angaben nicht möglich, aber auch beim schriftlichen Antrag müssen diese neuen Angaben unbedingt gemacht werden.

Angaben Biogasanlagen (Punkt 3.5).

Diese Punkte sind nicht nur für Biogasanlagenbetrieber relevant, sondern auch für Lieferanten von Biomasse, also auch von normalen landwirtschaftlichen Betrieben entsprechend auszufüllen.

Wo bleibt mein Bescheid?

Wenn der Antrag auf Agrardieselvergütung soweit korrekt gestellt wurde und dieser vom Hauptzollamt ohne weitere Änderungen, oder Korrekturen genehmigt wurde, werden aktuell keine Bescheide mehr an die Landwirte gesendet. Falls ein Forstverbrauch angegeben wurde, muss jedoch eine De-minimis-Bescheinigung erstellt werden. Für den Auszahlungsbetrag des landwirtschaftlichen Verbrauchs bekommen Sie aber keinen Bescheid zugesandt.


Haben Sie Fragen, brauchen Sie Unterstützung melden Sie sich bei uns Wir sind für unsere Mitglieder da!